>    Zurück

   | Suche | Nutzung | Impressum | Kontakt | 23.04.17, Uhrzeit: 21.34

Themen Websites A-Z im Info-Netzwerk
MEDIZIN 2000
 

 

 


Soziale Netzwerke




   

Dräger: werbende Pressemitteilung Nr. 17d / 27. März 2012

 

Meilenstein der Anästhesie: Dräger Perseus A500

Neuer Anästhesiearbeitsplatz für individuelle Anforderungen

 

Lübeck – Flexibles Produktdesign, Anbindung an das Infinity Acute Care System Monitoring (IACS), Patientenversorgung auf Intensivniveau und Automatisierungen, die die Arbeitsabläufe im OP unterstützen: Der Anästhesiearbeitplatz Perseus A500 ist eines der größten Entwicklungsprojekte von Dräger. Diesen Meilenstein in der Anästhesiegeräteentwicklung hat das Unternehmen erstmals beim World Congress of Anaesthesiologists (WCA) in Buenos Aires, Argentinien, vorgestellt.

Der Patientenmonitor links, rechts oder mittig? Mit oder ohne Medical Cockpit für angebundene IT-Lösungen? Noch mehr Stauraum? Oder erweiterte klinische Funktionalität? „Bei der Entwicklung des Perseus A500 haben wir darauf geachtet, dass der Kunde seinen Anästhesiearbeitsplatz für sich optimal und individuell gestalten kann“, sagt Oliver Rosenthal, Leiter des strategischen Geschäftsfelds Anästhesie bei Dräger.

Vom Anwender für den Anwender

Im Rahmen des so genannten Customer Process Monitoring (CPM)1 haben Spezialisten von Dräger weltweit Anästhesisten und Pflegekräfte in ihrem Arbeitsumfeld beobachtet und anschließend befragt. „Erst beim täglichen Einsatz werden Probleme im Umgang mit Technik deutlich", so Rosenthal. „Unser Ziel war es daher, uns noch stärker als zuvor in die Anwender hineinzuversetzen und die Beobachtungen in Anforderungen an ein Konzept für neue Anästhesiearbeitsplätze umzusetzen.“ Die Erkenntnisse sind in das Produktdesign des Perseus A500 eingeflossen. Allein aus verschiedenen Hardware-Optionen, Ablageflächen und Stauräumen lassen sich über 100 unterschiedliche Versionen des Anästhesiearbeitsplatzes nach den Bedürfnissen der Kliniken zusammenstellen. Hinzu kommen frei wählbare Software-Optionen, wie Beatmungs- oder Überwachungsmodi. 1

 Customer Process Monitoring steht für die Beobachtung von realen Arbeitsabläufen beim Anwender.

 Ein starkes Team: Perseus A500 und das IACS Der zentrale Perseus A500 15,3“-Widescreen-Monitor ist mit dem IACS Monitoring kombinierbar. Das IACS besteht aus dem stationären Infinity Medical Cockpit und der tragbaren Monitoringkomponente M540. Das Infinity Medical Cockpit übernimmt die Anästhesiedaten des Perseus A500 und bildet sie gemeinsam mit den Vitaldaten des Patienten in Echtzeit auf einem Bildschirm ab. Es kann seitlich an Profilschienen je nach Bedarf links oder rechts am Gerät montiert werden kann. Sobald der M540 an den Perseus A500 angeschlossen ist, passt er sein Alarmverhalten automatisch der OP-Situation an. Der Anästhesist kann aus dem System eine Fallübersicht mit Patientendaten, OP-Dauer, Verbrauch an Anästhesiegasen und Gerätedaten abrufen, abspeichern oder zur Dokumentation ausdrucken.

Beatmung auf intensivmedizinischem Niveau

Die Beatmungsqualität des Perseus A500 ist mit der einer Intensivbeatmung vergleichbar. Der Turbinenventilator TurboVent 2 ermöglicht dem Patienten jederzeit die freie Durchatembarkeit (Spontanatmung) unabhängig vom eingestellten Modus und steht somit für eine schonende Beatmung des Patienten. Das Beatmungssystem des Perseus A500 kommt mit kleinen Frischgasflüssen aus (Minimal-Flow-System). Das geringe Volumen von 2,2 Litern im Kreissystem und die Steuerung des Ventilators sorgen trotz geringem Frischgas-Flow dafür, dass am Gerät eingestellte Änderungen der Gasdosierung schnell beim Patienten ankommen.

Automatisierung entlastet Klinikpersonal

Die automatisierten Funktionen des Perseus A500 können das gesamte Personal von den Anästhesisten über die Anästhesiepfleger bis hin zu den Reinigungskräften entlasten. Mit einem automatischen und selbststartenden Gerätetest ist der Perseus A500 einsatzbereit, wenn die erste Pflegekraft morgens den OP betritt. Die automatische Trocknung des Atemsystems am Ende des OP-Tages – das sogenannte „Flush and Dry“ – nimmt den Pflegekräften Arbeit ab und optimiert die Hygiene. Mittels RFID (Radio Frequency Identification)-Technologie erinnert das Gerät an den zeitgerechten Austausch von Einweg-Materialien wie Wasserfalle, Beatmungsschläuche und Kalkabsorber. Als ergonomischer Anästhesiearbeitsplatz zeichnet sich der Perseus A500 durch sein einfaches und intuitives Bedienkonzept aus. Benutzeroberfläche, Nomenklatur und Touchscreen des Gerätes entsprechen der Bedienphilosophie weiterer Geräte von Dräger. Dies kann die Einarbeitung erleichtern und das Risiko von Bedienfehlern sowie Trainings- und Schulungsaufwand am Gerät reduzieren.

110 Jahre Dräger in der Anästhesie

Bereits 1902 gelang es mit dem „Roth-Dräger“-Narkoseapparat erstmals, eine zuverlässig kontrollierbare Mischung aus Sauerstoff und Narkosemitteln zu erreichen. Das Anästhesiegerät Cicero integrierte in den 1980er Jahren Patientenmonitor, Gerätemonitor und Ventilator mit Atemsystem sowie die Dosierung der Gase und Narkosemittel erstmals in einem Gerät. Mittlerweile haben sich die Geräte zu ganzheitlichen Anästhesiearbeitsplätzen entwickelt, die neben der exakten Dosierung von Narkosemitteln eine umfassende Überwachung des Patienten gewährleisten und über intelligente Alarmsysteme verfügen. Mit dem Anästhesiearbeitsplatz Perseus A500 setzt Dräger die Erfolgsgeschichte des Unternehmens fort. Hersteller des Perseus A500 ist die Dräger Medical GmbH.

Weitere Informationen finden Sie auf www.draeger.com/perseus

Dräger. Technik für das Leben®
Dräger ist ein weltweit tätiges Unternehmen im Maschinen- und Anlagenbau. Unsere Produkte schützen, unterstützen und retten Leben. 1889 gegründet, erzielte Dräger 2011 weltweit einen Umsatz von rund 2,26 Mrd. Euro. Das Lübecker Unternehmen ist in mehr als 190 Ländern vertreten und beschäftigt weltweit rund 12.000 Mitarbeiter.

 

Weitere Informationen unter www.draeger.com

 Investor Relations, Vanina Hoffmann, Tel.: +49 451 882 2685, E-Mail: vanina.hoffmann@draeger.com    

Pressemitteilung Nr. 17d / 27. März 2012

Kontakt

Corporate Communications: Melanie Kamann Tel. +49 451 882-3998 melanie.kamann@draeger.com

Fachpresse: Mirja Kaupmann Tel. +49 451 882-2587 mirja.kaupmann@draeger.com Drägerwerk AG & Co. KGaA Moislinger Allee 53–55 23558 Lübeck, Deutschland www.draeger.com  






[an error occurred while processing this directive]

  Mittelteil News werbefrei

WERBUNG INFO-NETZWERK MEDIZIN 2000












 
 
 













 



 
 





 



 





 





 







 

 
 



   

 

 

 

 

 

zum Seitenanfang

 

 

 




 
 

[an error occurred while processing this directive]

 

Linkliste Medizin 2000
Wichtige Themen-Websites im Info-Netzwerk Medizin 2000      aktualisiert 8.2.22017
 
 | Anthroposophie | Adipositas Therapie | AIDS/HIV | Alkohol | Allergie Therapie | allergisches Asthma | Angstpatienten | Ärzte |   alternative Krebs Therapie | Antibabypille |
| Atemgas-Analyse  | Apotheken | Arterienverkalkung | Arzt Beruf |  Ärzte | Arhrose Rheuma Therapie | Aspirin-Therapie | Asthma | Asthma Therapie | Asthma Management |
| Asthma Diagnose | Audio Podcast Augenheilkunde | Basalinsulin | Bienengift Allergie | Biologischer Bypass | Brustkrebs Behandlung COPD Therapie | Deutsche Ärzte |
|  Deutsche Fachärzte | Diabetes / Zuckerkrankheit | Depressionen | Diagnostica aktuell | Durchblutung | Erektile Dysfunktion |   Endoprothese | Erkältungen | FeNO-Atemtest |

| Herzinfarkt Therapie Herzinsuffizienz Therapie | Herzinsuffizienz Diagnose Herzschrittmacher | Herzkrankheiten Heuschnupfen Therapie | Highlights Forschung | Hochzeit |
 | Homöopathie | Homöopunktur | Hörgeräte | Hüftgelenk Endoprothese Hundehaar Allergie | Hunde Vermittlung | Hundshuus | Hyperthermie | Hyperthermie Therapie   |
Humangenetik | Hypertonie Therapie   | Impotenz Therapie | IDS | Impf - Schutz | Insektengift Allergie | inhalierbares Insulin  | Integrative Medizin |  Internet-Apotheken |
| Kardiologie aktuell   |  Katzenhaar Allergie | Kniegelenks Endoprothese | Komplementärmedizin Onkologie | Kontaktlinsen | Krankenhäuser | Krebstherapie News |
| Krebserkrankungen   | Latex Allergie | LHMS | Lebensmittel Allergie | Magenleiden  | Medikamente News | Medizintechnik Medizin Recht |
Micronjet-Technologie Molekulare-Allergiediagnostik   | Minimal invasive Operationstechniken  | Mistel Therapie Krebs  | Nagelpilz | Naturheilverfahren |
  | Naturheilkunde | Natürlich heilen | Nervenkrankheiten | Nierenkrebs Therapie | Notfall Medizin | Onkologie News | online Hausarzt | Orthomolekulare Medizin |
   | Orthopädie Osteoporose | Pilates-Methode | Pilzerkrankungen | Pollenallergie News | Presseerklärungen Medizin | Presseerklärungen Pharmaindustrie | Presseerklärungen Gesundheitspolitik |
| Presseerklärungen Pharmaunternehmen | Presseerklärungen Krankenhäuser | Presseerklärungen Krankenkassen | Ragweedallergie | Reha | Reisemedizin |   rheumatische Arthritis |
   | Report Medizin | Rheuma | Science Podcast   | Scheidenpilz | Schmerztherapie | Schwerhörigkeit | Selbstheilung | Selbsthilfe Gruppen |   Spezifische Immuntherapie SIT |
 | Spires Allergietherapie | Sport Medizin | Stammzellforschung | Sublinguale spezifische Immuntherapie SLIT | Thymus Therapie | Tierhaarallergie | Tierschutz Toleromune Technolgie |
| Totalendoprothese TEP | unspezifische Immuntherapie |   Vaterschaftstest Video Podcast   | Virusgrippe | Vital-Test | Vitamine und Spurenelemente | Wespengift Allergie |
| ZNS Erkrankungen | Zuckerkrankheit | Info- Netzwerk Medizin 2000 | Nutzungsbedingungen | Stichwortsuche Medizin 2000 | Impressum |
| Graspollen Allergie2 | Hausstaubmilben Allergie2| Katzenhaar Allergie 2|  Ragweed Allergie 2|  Heiraten |